Fuxico

Die beiden Künstler*innen mit Akkordeon und Triangel Rücken an Rücken

Freitag 18:00 Uhr

Fuxico ist eine multikulturelle Forró-Band aus Berlin. Ihr Repertoire ist eine Kombination aus einigen der beliebtesten Klassiker des brasilianischen Musikgenres und eigenen, zeitgenössischen Kompositionen. Durch die Kombination von mitreißenden melodischen Arrangements und dem charakteristischen Rhythmus als Basis, bringen die Musiker*innen aus Brasilien, Deutschland und Chile ihre eigene Note in den Musikstil. Die Songtexte erzählen von Mythen, Kämpfen und Gegensätzen, von Natur und Menschen – meist aus der Perspektive einer Frau. Fuxico spielt Musik, die ihr Publikum einlädt, zu tanzen und nimmt ihre Zuhörer*innen auf eine fantastische Reise zum Kern Brasiliens. Hier eine Hörprobe.

Bonsai

Foto der Band Bonsai. Eine Posaunistin, ein Saxophonist und ein Schlagzeuger zwischen Pflanzen

Freitag 19:15 Uhr

Bonsai ist ein außergewöhnliches, lebendiges und mitreißendes Trio. Mit Witz und viel Fantasie verwachsen Justus Czakes Bassklarinette/ Altsaxophon, Svenja Burmeisters Posaune und Luka Kleines Schlagzeug, sowie Glockenspiel miteinander. Bonsai verwandelt sich mal in ein sensibles, zartes Pflänzchen, mal tobt die Band wie die peitschende Weide. Auf fruchtbarem Boden aus treibenden Ryhtmen und schillernden Harmonien erblühen melancholische Melodien und wilde Improvisationen. Hier eine Hörprobe.

Batila & The Dream Bus

Batila1
Freitag 20:30 Uhr

Batila ist ein in Berlin lebender Songwriter. Er ist das Kind kongolesisch-angolanischer Eltern und wuchs zwischen Berlin und London auf. Batila bedeutet Beschützer und in seiner Musik, die sich „seelenvoll, bunt und lebendig“ anfühlen kann, findet sich neben seinen kongolesischen Wurzeln ebenso ein Hauch von R&B sowie saftige jazzige Klänge. Eine Mischung aus urbaner kongolesischer Musik, Reggae, Rock und Pop begleiteten Batila schon in jungen Jahren. Der kosmopolitische Singer-Songwriter ist so vielseitig, dass kein einzelnes Genre seine Musik vollständig beschreiben könnte. Sein Debütalbum „Tatamana“, welches er gemeinsam mit The Dream Bus aufnahm, kann als eine Reise durch Raum und Zeit verstanden werden. Aufgenommen in Berlin, Paris und Kinshasa vermittelt es nicht nur zwischen den Städten und Musikkulturen, sondern bringt auch die Vergangenheit in die Gegenwart und lässt dadurch einen zukunftsweisenden Sound entstehen. Hier eine kleine Hörprobe

Kirszenbaum

Die zwei Künstler stehend in einer alten Industriehalle / schwarz weiß körnig

Freitag 22:00 Uhr

Das preisgekrönte Duo aus Krakau, Polen, vereint einige musikalische Welten zu einer dunklen postfolk-slawischen Shoegaze-Soundlandschaft. Inspiriert von verschiedensten Literaten, Bands wie Junip oder Songwritern wie Nick Cave, ist Kirszenbaum auf einer ständigen Reise von Tove Jansson zu Friedrich Nietzsche und darüber hinaus. 2019 veröffentlichten Kirszenbaum ihr Debüt Stypa komedianta unter Karrrot Kommando, einem der grössten Independent-Labels Polens. Das Duo gab dutzende Konzerte in ganz Polen, der Slowakei, Deutschland und Tschechien, trat auf zahlreichen Folk- und AltSzene-Festivals auf, wurde von einigen der grössten polnischen Radiosender ausgestrahlt (Radio Krakůw, National Polnisches Radio 1, 2). und Trojka-polskie Radio), sammelte Auszeichnungen in allen Ecken Polens und eröffnete Shows für bekannte polnische Künstler wie Fisz Emade Tworzywo, Pablopavo i Ludziki, Lywio≥ak, Warsaw Village Band oder die kanadische YAMANTAKA // SONIC TITAN. Im Januar 2021 brachten sie ihr zweites Album namens «Się.» heraus. «Się» ist eine slawische Shoegaze-Version von Schopenhauers Opiumtraum, in dem die Liebe eine Monade ist, William Faulkner jung stirbt und George Sand den vierten Reiter der Apokalypse in einem nicht existierenden Dschungel bekämpft. Aufgenommen während der Pandemie 2020 und getränkt mit Geräuschen von unheilbarem Verlust. Cyberpunk-Melancholie und ein verdrehter osteuropäischer Humor verschmelzen dunkle intertextuelle Texte mit einer unverwechselbaren, verzerrten Version polnischer, klezmerischer und westlicher Folkmusik. Hier eine Hörprobe.

Valentina Bellanova

Valentina Bellanova im Wald

Samstag 15:30 Uhr

Valentina Bellanova ist eine freischaffende Musikerin mit Wurzeln in Italien, die seit 2006 in Deutschland lebt. Nach ihrem Studium der Blockflöte und Alter Musik an der HMTM Hannover erweiterte Valentina ihr Repertoire ständig. Sie reiste durch die verschiedenen musikalischen Kulturen des Mittelmeers und spielte und arbeitete intensiv mit traditionellen Gruppen, sowie klassischen Ensembles aus unter anderem Italien, Syrien, Algerien, Marokko, der Türkei, Tunesien und dem Iran. Valentinas Wirken ist vielseitig. Sie tritt in verschiedenen Theaterprojekten in ganz Deutschland auf (z.B. Elbphilharmonie Hamburg oder Landestheater Thüringen) und kuratiert Festivals wie das PANDAnissaa Festival 2020, welches Berlins erstes Festival für Musikerinnen aus dem arabischem Raum darstellte. Außerdem steht sie regelmäßig mit Musikprojekten wie dem Orchestra Babylon, dem Nasa Ensemble Berin u.v.a. auf der Bühne. Darüber hinaus veröffentlichte Valentina 2021 ihr erstes Solo Album “EREMOS” und performt regelmäßig ihr Solo Projekt “Wind & Drums”. In diesem stimmungsvollen Programm werden die vielfältigen Möglichkeiten der Flöten, Neys, sowie anderer Windinstrumenten (wie Duduk, Hulusi, Obertonflöte, Whistles, Shamanic Flute u.v.a) in Zusammenhang mit Loops, Effektpedalen und Perkussionen entfaltet. Dadurch entsteht ein buntes musikalisches Mosaik aus meditativen und mystischen Klängen: vom Mittelalter zu Zeitgenössischem, von Norden nach Süden. Traditionellen Stücken, Sufi Hymnen und eigenen Foto Anton Tal Kompositionen leben im gleichen Rahmen zusammen und schaffen eine magische zeitlose Atmosphäre. Valentina betrachtet sich selbst als Brücke zwischen den unterschiedlichen Kulturen und Lebensweisen und beschreibt sich selbst als „quer“ Musikerin: quer durch die Zeit und quer durch die Welt, überall zuhause. Hier eine kleine Hörprobe.

Boko Boko

Gruppenbild der Band BokoBoko 4 Personen sitzend und stehen im Eingangsbereich eines Hauses vor einer Holztür mit Glasfenstern

Samstag 18:00 Uhr

Boko Boko bedeutet Easy Easy in Twi. Mit Jazz infundierten Afro-Beats bringen sie jeden zum Tanzen. Zeitgenössische Afro-Vibes verschmelzen mit Berliner Jazz und Groove. Boko Boko, geleitet von Eric Owusu, der breits mit Ebo Taylor, Pat Thomas und Jembaa Groove arbeitete und spielte, hypnotisieren das Publikum mit kraftvollen Rhythmen und verträumten Vocals. Neben Owusu mit Gesang und Percussion wirken bei Boko Boko seine Kollegen aus der Rhythmusgruppe der Band Jembaa Groove Yannick Nolting (Bass) und Nir Sabag (Schlagzeug), begleitet von Doron Segal (Move78) an den Tasten.

Mitsune

Gruppenbilder der fünf Künstler*innen in der Frontalaufnahme

Samstag 19:15 Uhr

Mitsune ist ein 5-köpfiges Japanisches-Weltmusik-Ensemble aus Berlin mit Mitgliedern aus Japan, Deutschland, Australien & Griechenland. Geleitet von einem rein weiblichen Shamisen-Trio und ergänzt mit Kontrabass und Percussion ist Mitsune ein World-FusionErlebnis, das Emotionen, folkloristische Bilder und Grooves produziert, die jeden in Bewegung bringen. Das Herz und die Seele von Mitsune ist die Tsugaru Shamisen, eine dreisaitige japanische Laute, die einst von Blinden und Wandermusikern im alten Japan bevorzugt wurde. Mitsune ehrt und modernisiert die Shamisen-Tradition und vermittelt folkloristische Bilder, persönliche und kulturelle Geschichten und rohe Emotionen mit diesem alten Instrument. Sie spielen neu interpretierte japanische Volkslieder und Eigenkompositionen voller Virtuosität, treibender Beats und wildem Gruppengesang mit Einflüsse aus östlichem Blues, Jazz, Rock und Filmmusik. Auf der Bühne liefert Mitsune ein visuelles und künstlerisches Fest, bei dem Tradition und Avantgarde aufeinandertreffen. Ihre Shows sind mit einem allgegenwärtigen Gefühl von Freude und Fantasie gewürzt. Seit ihrer Gründung im Jahr 2018 traten Mitsune auf zahlreichen Festivals, kulturellen Veranstaltungen und Konzerten in ganz Europa auf. Im Februar 2022 veröffentlichten sie ihr zweites Album !Hazama”, das in Songlines, Rolling Stone, Jazzthing und RootsWorld gelobt wurde und in den Transglobal World Music Charts auf Platz 10 einstieg. Mitsune kehrt auf die Bühne zurück und treten bei Veranstaltungen in ganz Europa auf, um ihr neues Album zu feiern. Hier eine Hörprobe.

Sonic Interventions

Sonic Inteverntions

Samstag 20:30 Uhr

Die Berliner Band "Sonic Interventions" ist eine Familie internationaler, diasporischer Künstler:innen, die in ihren Sound und Groove Zeremonien durch musikalische Live Improvisation, Tanz und Poesie Erfahrungen kollektiver Trance anstrebt. Dabei verschmelzen sie Vergangenheit und Zukunft und die Rhythmen des globalen Südens mit den Klangwelten urbaner Musikgenres zu tanzbaren und ekstatischen Erlebnissen für Geist und Körper, und laden ein auf eine tief gehende, kosmische Reise in Raum und Vibe.

Moody Kablawi

Der Künstler Solo auf der Bühne im orangen Scheinwerferlicht

Samstag 22:15 Uhr

Der Berliner Musikproduzent bringt seinem Publikum eine originelle Fusion aus TripHop, Disco und Jazz. Seit seinem 15. Lebensjahr ist Musik sein wichtigstes kreatives Werkzeug, um sich mit gesellschaftlichen und politischen Themen auseinanderzusetzen. Als Teenager tourte er bereits mit verschiedenen Ensembles durch Europa und die USA und stellte zahlreiche Musik- und Kreativprojekte zusammen. Nach der Veröffentlichung seines 2018 erschienenen Musikvideos «Ma Fi Ma"ani» begann Moody seinen eigenen ‚funky’ Sound zu entwickeln. 2019 veröffentlichte er das Musikvideo «Mali Mal» (GOT NO MONEY) und zeigte einen verpixelten Kablawi, der durch verpixelte Strassen geht, während er durch seinen Nystagmus Horizontal – oft als «tanzende Augen» bezeichnet, weil er unwillkürliche Augenbewegungen verursacht – eine andere Sicht seiner Umgebung erlebt. Die Anziehungskraft der Berliner Musikszene führte dazu, dass Moody Anfang des Jahres dorthin umzog, um sein Studio zu gründen. Eine Entscheidung, die ohne die Geburtsstunde der palästinensischen Underground-Musikszene vielleicht nicht zustande gekommen wäre. Moody arbeitet derzeit an einer neuen Disco EP, die 80er Jahre Sounds und Techno-Elemente berührt und mit seinem Vocoder tief in den Sound von Electro eintaucht. Hier eine Hörprobe.

GURGULITZA

Die drei Bandmitglieder im Profil auf Baumstämmen sitzend

Sonntag 12:00 Uhr

GURGULITZA ist ein Accapella - Trio aus Berlin, dass es sich zur Aufgabe gemacht hat, alten Folksongs neues Leben einzuhauchen und sie einem neuen Publikum vorzustellen. Auf ihren Reisen sammeln Madlen Stange, Netta Shahar und Nitsan Bernstein polyphone Schätze und erforschen verschiedene Gesangstechniken. Aus dem Rohmaterial aus den verschiedensten Ecken der Welt entwickelten sie dann ihre musikalischen Auftritte, Gesangsimprovisation und eine besondere Art, das Publikum mit zu beteiligen. Dabei bleiben die drei Sängerinnen ihren unterschiedlichen musikalischen Hintergründen und Herangehensweisen treu. Auf der Bühne formen sie daraus ein beeindruckendes Mosaik aus Stimmkunst und künstlerischem Ausdruck und nehmen das Publikum mit auf eine faszinierende musikalische Reise. Seit ihrer Gründung 2018 wurden Gurgulitza zu verschiedenen Festivals eingeladen, wie etwa das Krakow Jewish Culture Festival (Polen) und das Folklorum (Deutschland). Ausserdem waren sie 2020 und 2022 Teil des Kulturprogramms des Zentralrat der Juden in Deutschland. Darüber hinaus arbeitet das Trio mit Künstler:innen verschiedener Disziplinen zusammen, um interdisziplinäre Projekte wie “Salon Gurgulitza”, eine Theater - und Stimmvorführung für das Musrara Mix Festival 2019 in Israel, und “Garage Gurgulitza”, welches 2021 entwickelt wurde und im Frühjahr 2022 premierte, zu realisieren. Hier eine Hörprobe.

Dia Fassa Band

msg909192997-87466.jpg
Sonntag 14:00 Uhr

Dia Fassa (which mean music of soul) is an orchestra founded by Ali Diarra and José Ramanamihantatsoarana.
Ali Diarra is born in a musician family fron Burkina Faso and is a multi-instrumentalist, playing the Balafon, the N'goni and the African traditionnal flûte. Ali is an well experienced musician, played in several international music festivals. José Ramanamihantatsoarana is an multi-instrumentalist from Madagascar. Playing guitar, bass, percussion and the African harp from Madagascar.
José has many years of experience in music, and has been performing around Europe since many years, accompaning bands such as Ministry of Harmony, Deodato Siquir and much more.
This band will bring you through an exotic journey through African music

Förderer des Festivals
30-42_Alex.photos.jpg

Es werden Helfer*innen für das Festival gesucht! Schreibt ab Mitte Oktober eine Mail an fnf-helfende@proton.me