Hier findest du alles Infos zu den Acts die wir für euch gebucht haben!

Susi Evans & Szilvia Czaranko

Freitag, 22.10., 18 Uhr

Susi Evans & Szilvia Czaranko
Klezmer


 
Susi Evans (cl) und Szilvia Csaranko (akk) sind zwei außergewöhnliche Musikerinnen, die sich mit Leidenschaft der Tradition der Klezmermusik verschrieben haben. Sie konzertieren  weltweit und sind gefragte Dozentinnen bei allen wichtigen Klezmer Festivals : Yiddish Summer Weimar, Klezfest London, Yiddish New York und KlezKanada. 
2020 haben sie ihr erstes gemeinsames Album "Klezmer from the New World" veröffentlicht, das "Klezmer Playbook" geschrieben und den "KlezmerPlaybook CLUB" gegründet.

www.shades-of-folk.com

Beim F’N’F spielen Susi & Szilvia (+ Special Guests) ein kurzes Eröffnungskonzert mit Klezmerstücken aus Osteuropa und dem New York der 1920-50er Jahre, wo jüdische Einwander:innen osteuropäische Melodien mit Jazz und amerikanischer Musik mischten.
Als Gastmusiker dabei sind Claas Sandbothe (dr) und Craig Judelmann (vl), der sich mühelos im Spannungsfeld zwischen virtuoser Klezmergeige, Blue Gras und Oldtime Music bewegt.



KLEZMER JAM

Nach ihrem Konzert laden die vier euch ein zur Klezmer Jam. Alle die ein Instrument spielen sind willkommen, auch ohne vorherige  Klezmererfahrung. Noten werden gestellt  – ihr braucht lediglich euer Instrument, Notenständer und wenn möglich Pultleuchten. Es darf auch gerne nach Gehör gespielt und getanzt werden.

 

Evelyn Kryger

Freitag, 22.10., 19.30 Uhr

Evelyn Kryger

 

Globalkitsch, Hüpfburgjazz, World-Fusion-Dysko und Five-to-the-floor. Die Musik von Evelyn Kryger schreit geradezu danach, den muffigen Genre-Katalog gegen wildere Assoziationen einzutauschen. Die Fünf verquirlen komplexe Songstrukturen mit ungewöhnlichen Grooves und kraftvollen Melodien zu einer Worldfusion im besten Wortsinn. Spielfreudig und frech, liebevoll und unerwartet fordert die Band das Publikum zu einer berauschenden Tanz-Reise durch ihre musikalischen Welten auf.

Cito Kaling – sax / Rebecca Czech – violin / Arne Dreske – keys / Jonas Holland-Moritz – bass / Hannes Dunker – drums

https://evelynkryger.de/

https://www.instagram.com/evelyn_kryger/

https://www.youtube.com/channel/evelynkryger

 

Unshaped_Ahead

Freitag, 23.10., 20.30 Uhr

Unshaped_Ahead
Minimalistische Drone Sounds

Unshaped Ahead FolknFusion FestivalMinimaliste Melodien, ambient und noise Sounds gepaart mit Improvisationen charakterisieren die Musik des Griechen Dimos Vryzas. In seimen Solo-Musik-Projekt Unshaped_Ahead, das er 2013 in Thessaloniki gründete, schafft er mit Geige und Live-Loops soghafte und unverwechselbare Klangmuster. er weitere Instrumente, Samples und Sprache/Sprechgesang  bei seinen Auftritten. Improvisationen sind ein maßgebliches Element bei Unshaped_Ahead. Zufällige „Fehler“, Drone Sounds und Rhythmus sind weitere Merkmale in seiner Musik.

https://unshapedahead.com/

#unshapedahead auf Instagram

https://www.youtube.com/watch?v=i-qu9bE1LDg

 EN: Unshaped_Ahead is the solo music project of Dimos Vryzas, violinist from Thessaloniki/Greece.
The project is based on minimal melodies, ambient/noise sounds and improvisation.
The violin is the main instrument being used. Live-looping is the technique to create the songs.
Other instruments, samples or spoken words are used from time to time during the gigs.
Improvisation is a major element of the project. Random “accidents”, drone sounds and rhythm are also important “tools” of this music. Currently the music project is active and based in Athens, Greece. 

Douniah

Douniah
Sonntag, 24.10.,16 Uhr 



Mit Gitarre und guten Geschichten: Die deutsch-marokkanische Singer-Songwriterin Douniah eroberte schon als 15-jährige die Poetry-Slam-Bühnen ihrer Heimatstadt Hamburg, von wo aus ihr ein Senkrechtstart in die Musikszene gelang. Mit ihrer warmen Stimme hat sie sich dabei ebenso einen Namen gemacht wie mit ihrem besonderen Sound, der afroamerikanischen Jazz, Soul und Hip-Hop mit den Klängen indigener nordafrikanischer Musik verbindet.

https://www.facebook.com/DOUNIAH
https://www.instagram.com #douniahagenauer

Halber Hahn

Samstag, 23.10., 16.30 Uhr

Halber Hahn
Folky Rotzcore

An Akkordeon, Helikon, Gesang, Elektronics und Percussion röcheln Halber Hahn aus Hildesheim ein fragiles Spagatdings zwischen folky Liedermacher und punkig dancigem Rotzcore. Mit seelenvoller Textlast verbeugt sich das Unza-Duzz-Duzz-Duo ohne jede Seifenblase vor der Großen Korrosion. Unbedingt hingehen: Rott, rumpelig, aber mit Arsch.

Jens Wirsching: Akkordeon, Gesang/ Gero Schulze: Helikon, Percussion, Electronics

Web: www.halber-hahn.de

Facebook: www.facebook.com/2halberhahn

Youtube: https://www.youtube.com/

Cherry Bandora

Samstag, 23.10., 17.30 Uhr

Cherry Bandora
Oriental Psych Rock & Bouzouki Surf

 

Die jüdisch-orientalische Sängerin Cherry Bandora spielt klassische meditarrane Tavernenlieder aus den 50ern bis 70ern. Die mal fröhlichen, mal melancholischen Melodien werden von schweren Bouzouki Klängen, griechischer Blues Gitarre und psychedelisch-organischen Klängen begleitet. Traditionelle Melodien wie der Laiko aus Griechenland, Anadolu Rock aus der Türkei und der Mizrahit aus Israel werden temporeich verstärkt. Ein tanzbarer Trip durch den Mittelmeerraum zwischen den Häfen von Piräus, Istanbul und Jaffa.

https://www.facebook.com/hopacherrybandora

https://cherrybandora.bandcamp.com/

https://www.instagram.com/cherrybandora/

EN: Cherry Bandora is a jewish oriental princess.This underground bellydancer found her golden band playing the squares and markets of Berlin, reviving 50’ and 60’ mediterranean classics with surf rock influences. Amplified and in fast tempo, Cherry Bandora is reviving the vintage music styles of Greek 'Laïko', Turkish 'Anadolu Rock' and Israeli 'Mizrahit'. The show turns into a trip through the Mediterranean and between the Ports of Piraeus, Istanbul and Jaffa of the 60s and 70s, that invites to dance and to enjoy.

 

Embryo

Samstag, 23.10., 20 Uhr

Embryo
Krautrock meets Jazz

 

Eine Reise durch die Musikkulturen der Welt: Seit 1969 gibt es das legendäre Bandprojekt Embryo. Gegründet als Trio hat sich Embryo seit jeher als Basis für Musiker*innen aus aller Welt verstanden. Embryo sind damit zu Pionieren der Weltmusik geworden, lange bevor es den Begriff überhaupt gab. Bis heute spielen sie mit Musiker*innen afghanischer, indischer und nordafrikanischer Herkunft zusammen. Sie beschäftigen sich mit Vierteltönen, Mikrotönen und auch mit ungeraden Rhythmen wie einem 41-Achteltakt.

Besetzung: Marja Burchard, Sebastian Wolfgruber, Maasl Maier, Sascha Lüer, Jan Weissenfeldt

https://embryo.jimdosite.com/

https://www.youtube.com/watch?v=Qh8lBWk43a8

Gespielt wurde schon mit Jazzgrößen wie Mal Waldron und Charlie Mariano sowie Meistermusikern aus Marokko, Indien, China und Nigeria. Seit 2018 leitet die Marja Burchard das Musikprojekt Embryo. Sie ist Multiinstrumentalistin wie ihr Vater Christian Burchard, einer der Gründer von Embryo.

Johann Sundermeier

Samstag, 23.10., 21 Uhr

Johann Sundermeier
Echo Flute

Virtuose Läufe, sich verflechtende Melodien, spannende Rhythmen und schöne Harmonien. Der Musikstudent Johann Sundermeier entlässt die Blockflöte aus ihrem staubigem Klischee. Kombiniert mit Klavier und Gesang entstehen Improvisationen und eigene Kompositionen, unterwandert von Echo-Effekten und Loops. Von magisch bis unersättlich.

https://www.instagram.com/johannsundermeier/?hl=de

https://www.youtube.com/channel/UCim5eVa4JLO6qRqSRFsfqiw

Alü Diamusic

Sonntag, 24.10., 13 Uhr

Alü Diamusic
Afrolateinische Weltmusik

 

Alü Diamusic ist Vielfältigkeit. Kora, Djembe, Gitarre, Cajon und Bassgitarre vereinen verschiedene musikalische Traditionen zu etwas Neuem. In seiner Muttersprache, dem Bambara aus Burkina Fasso, erzählt Ali Diarra in seinen Texten vom Leben und dem guten Weg. Das Flensburger Trio, das sich im Herbst 2020 gegründet hat, entwickelt und komponiert seine Songs gemeinsam.

Alí Diarra/Burkina Fasso – voc/kora • Gabriel Macaya/Chile – voc/Git, Hans Hansen/Deutschland – git/b

https://www.facebook.com/aluediamusic/

https://www.youtube.com/watch?v=7VlSa7Mdmxw

Z*F*E*X - Zeitgeist Freedom Energy Exchange

Sonntag, 24.10., 14 Uhr
Z*F*E*X - Zeitgeist Freedom Energy Exchange

Avantgardistischer Stilmix

 

Ziggy Zeitgeist ist Drummer im eigenen Zeitgeist Freedom Energy-Projekt und hat für die australische Nu-Soul Band Juggernauts 30/70 gespielt. Zusammen mit Bassist Hal Strewe, Percussionst Eric Owusu und Pianist Àbasé kreuzen sie Jazz, Afro, Hip Hop und Berliner Elektro und entwickeln daraus einen avantgardistischen Stilmix. Für das letzte Album Projekt „Body Mind Spirit" haben die beiden seelenverwandten Musiker Ziggy und Àbasé in Ziggys Studio ihre Liebe für deep electronica, future funk, house und techno gezeigt und sind dabei noch tiefer in das organische Fundament der Live Performance eingetaucht.

djziggy.com

https://www.facebook.com/Ziggymusic

https://www.facebook.com/video

EN: "Body Mind Spirit" is the first single release from the forthcoming debut EP by multi-instrumentalist Àbáse and drummer/producer Ziggy Zeitgeist, also known for his live project Zeitgeist Freedom Energy Exchange and his work with Australian Nu-Soul juggernauts 30/70. As Àbáse x Zeitgeist, they share a deep musical understanding and respect, moving fluidly through future funk, deep electronica, house and techno while maintaining an undeniable organic, soulful and spiritual foundation.

Jembaa Groove

Sonntag, 24.10., 17 Uhr

Jembaa Groove
Afro-Soul & Highlife aus Ghana und Mali

 

Jembaa Groove verschmelzen melodiöse Basslines und fluffige Afrobeat Grooves  mit eingängigen Bläserlinien und -Solos. Die siebenköpfige Band aus Berlin verbindet die Tradition des Highlife aus Ghana und Mali mit Sounds des Jazz und der der Soulmusik der 60er und 70er Jahre.

https://www.jembaamusic.com/

https://www.youtube.com/watch?v=tsb0E0VGf30

Gegründet wurde Jembaa Groove Ende 2020 vom Bassisten und Komponisten Yannick Noltung und dem Drummer und Sänger Eric Owusu. Die beiden Musiker erkannten schnell, dass sie dieselbe musikalische Sprache sprechen und arbeiteten mehrere Monate daran, ihre gemeinsame musikalische Richtung zu entwickeln. Dabei begaben sie sich in die Tiefen ihrer kulturellen und musikalischen Identitäten und brachten ihren originären Sound zutage: Afro-Soul. Anhand dieser Basis suchten die beiden Musiker sich weitere Mitspielende und formten die nun siebenköpfige Band Jembaa Groove.

Masha Kashyna

Sonntag, 24.10., 18 Uhr

Masha Kashyna
Avantgardistic Minimal Jazz

 

Vibraphon, Loops, Visuals: Unvorhersehbare melodische Wendungen gepaart mit minimalistischen Arrangements präsentiert die Hannoveranerin Masha Kashyna mit Vibraphon, Stimme und an den Turntables. Die gebürtige Ukrainerin spielt u.a. mit Einflüssen von Astor Piazzolla, Steve Reich bis Emmanuel Sejourné. Ihren Solo-Auftritt begleitet sie mit einer Lichtshow.

https://www.mashakashyna.com

https://www.instagram.com/masha.kashyna/

https://www.facebook.com/mariya.kashyna

EN: United by nostalgia, five obviously sentimental composers of the last century come together in Masha's present. They remain her dreamy inspirations and distant muses. They got translated into today and translocated with overlayed soloing by Youssef Nassif (Syria) and Makhangakhunga (Malawi) to places where they might have not been yet.These five works by Moondog, Astor Piazzola, Steve Reich, Philip Glass and Emmanuel Sejourné were composed between 1969 and 1999.

Förderer des Festivals
16-32-120_Alex.photos.jpg

Es werden Helfer*innen für das Festival gesucht! Schreibt ab Mitte Oktober eine Mail an fnfhelfer@gmail.com.